❀*◦.❤*◦.❀ Follow the way of LOVE ❀*◦.❤*◦.❀ -- ❀*◦.❤*◦.❀ Let the LOVE flow ❀*◦.❤*◦.❀ -- ❀*◦.❤*◦.❀ Be LOVE and Peace ❀*◦.❤*◦.❀

Dienstag, 14. Dezember 2010

24 goldene Regeln im Umgang mit Anderen:

1.
Ermutige den anderen, wann immer Du kannst.
Lobe seine Erfolge - und wenn sie auch noch so klein sind. Lob ist wie Sonnenschein. Ohne ihn können wir nicht wachsen. Du kannst niemals zuviel loben.

2.
Gib dem anderen immer die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren. Stelle
niemanden bloß, erniedrige niemanden. Bagatellisiere die Fehler.

3.
Sprich in Abwesenheit eines anderen Menschen nur positiv über ihn. Wenn Du nichts Positives an ihm findest, so schweige.

4.
Beobachte den anderen aufmerksam. So fällt Dir auf, wenn er etwas Gutes macht. Wenn Du dann lobst, so begründe das Lob präzise, damit es sich nicht wie Schmeichelei anhört.

5.
Appelliere immer an die edle Gesinnung und die edlen Motive des anderen. Jeder will sich gerne für großmütig und selbstlos halten. Wenn Du
möchtest, daß sich jemand verbessert, dann handele so, als wenn er diese
Eigenschaften bereits besäße. Er wird sich dann jede erdenkliche Mühe
geben, Dich nicht zu enttäuschen.

6.
Kritisiere möglichst selten und am besten nur indirekt. Greife nie die
Person, sondern nur die Tat an. Zeige dem anderen, daß Du ihn aufrichtig
magst und ihm helfen willst. Kritisiere niemals schriftlich.

7.
Gib dem anderen die Möglichkeit, sich groß zu fühlen. Protze nicht,
sondern gib eigene Schwächen zu. Mache dich klein. Wenn Du dir Feinde
schaffen willst, so übertrumpfe andere, wenn Du dir Freunde schaffen
wollen, so lasse dich übertrumpfen.

8.
Wenn Du Fehler gemacht hast, entschuldige dich. Wenn Du eine Rüge zu erwarten hast, komm dem anderen zuvor und gib dir diese am besten
schnell selbst.

9.
Mache Vorschläge, statt Befehle zu geben. So förderst Du die
Zusammenarbeit, ohne Widerstand zu provozieren.

10. Reagiere mit Verständnis auf die Verärgerung von anderen. Die
Verärgerung des anderen ist oft nur ein Hilfeschrei nach Aufmerksamkeit.
Gib anderen Menschen Mitgefühl und Aufmerksamkeit - sie bedürfen ihr.

11.
Sprich selbst so wenig wie möglich. Gib dem anderen eine Chance zu
erzählen, und sei ein guter Zuhörer.

12.
Lasse den anderen glauben, die Idee stamme von ihm. Einer guten Idee ist es egal, wer sie hat. Und jeder möchte lieber glauben, nach seinen eigenen Ideen gehandelt zu haben. Meere sind die Könige aller Bäche, weil sie sich so gut unten halten können.

13.
Unterbrich den anderen nicht. Auch nicht, wenn Du denkst, er sei im
Unrecht. Er wird Dir nämlich nicht zuhören, solange er noch etwas auf
dem Herzen hat.

14.
Versuche die Dinge vom Standpunkt der anderen aus zu sehen. Die
Indianer sagen: »Gehe immer zuerst eine Meile in den Mokassins des
anderen. « Frage sich immer: Was ist der Grund für sein Handeln? Alles
verstehen heißt, alles verzeihen.

15.
Bemühe dich niemals, recht zu haben. Sei klüger, aber sage es dem anderen nicht. Gib zu, daß Du dich vielleicht irrst - das macht jeden Streit
unmöglich.

16.
Schenke häufig etwas - auch ohne jeden Anlaß. Finde kreative Wege, eine Freude zu machen. Der Einfallsreichtum der Geschenke zeigt, wie viele
Gedanken Du dir um den anderen gemacht hast.

17.
Bei Widerspruch: Beherrsche dich. Höre zuerst aufrichtig zu. Suche nach
Übereinstimmungen. Sei kritisch zu dir selbst. Verspreche, darüber
nachzudenken, und danke für die Anregung.

18.
Interessiere dich aufrichtig für den anderen. Mache es dir zum Motto, dich
für andere zu interessieren, anstatt interessant zu sein. Zeige, daß Du dir
Gedanken machst, wie Du ihm helfen kannst.

19.
Lächele. Niemand braucht ein Lächeln so nötig wie derjenige, der für
andere keines mehr übrig hat.

20.
Sprich den anderen immer mit seinem vollen Namen an. Das zeugt von
Respekt. Jeder hört seinen Namen gerne - viel lieber als einen
Namensersatz. Dazu müsste man sich die Namen natürlich merken.

21.
Lerne die Dinge vom Standpunkt des anderen aus zu sehen. Frage dich:
Was braucht er wirklich? Wie kann ich ihm einen Vorteil verschaffen?

22.
Sorge dafür, daß Du in jedem Gespräch - auch am Telefon - erreichst, daß der andere ein besseres Gefühl hat: erstens zu sich selbst, zweitens zu Dir.

23.
Vergib schnell. Sei niemals nachtragend. Segne sie.

24.
Sende dem anderen still deine besten Wünsche, wenn Du an ihn denkst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen