❀*◦.❤*◦.❀ Follow the way of LOVE ❀*◦.❤*◦.❀ -- ❀*◦.❤*◦.❀ Let the LOVE flow ❀*◦.❤*◦.❀ -- ❀*◦.❤*◦.❀ Be LOVE and Peace ❀*◦.❤*◦.❀

Dienstag, 8. Mai 2012

Die kleine Seele Serawin


Es war einmal eine kleine Seele. Die Seele hieß Serawin. Sie lebte an einen wunderschönen und ruhigen Ort. Dort war alles fröhlich und friedvoll. Die kleine Seele Serawin lebte dort mit vielen anderen kleinen Seelen. Sie beschäftigten sich mit himmlischer Literatur. Die war in großen Büchern festgehalten. Manchmal war ein Buch so schwer, das eine Seele es gar nicht tragen konnte, dann halfen die anderen Seelen. Die kleinen Seelen setzen sich zusammen und lasen gemeinsam ein himmlische Buch, dann sprachen sie über das Gelesene. Der Austausch war immer sehr friedvoll. Jeder bemühte sich, den anderen zu verstehen. Sie hörten einander aufmerksam zu. Immer wenn eine kleine Seele eine Erkenntnis hatte, brach Jubel aus. Sie tanzten dann gemeinsam  und freuten sich für die kleine Seele. Das Leben dort verlief in der gegenseitigen Würde, im Mitgefühl zu einander und in der Achtsamkeit, denn keiner der kleinen Seelen wollte eine andere kleine Seele verletzen. Sie liebten sich alle sehr, ja es war ihnen wichtig, dass es allen gut ging und sich jeder von ihnen angenommen und geliebt fühlte. So lebte die kleine Seele Serawin dort glücklich. Doch eines Tages geschah etwas Sonderbares die kleine Seele Serawin fühlte sich traurig. Sie verstand nicht, was mit ihr geschah. Da fragte sie eine andere kleine Seele um Rat. Doch auch die wusste nicht was geschehen war. Sie hatte jedoch eine gute Idee und sagte der kleinen Seele Serawin, sie solle doch in der himmlischen Literatur nachlesen, vielleicht findet sie dort die Antwort.  
Die kleine Seele Serawin begann in allen Bücher zu suchen, doch sie fand nichts geschriebenes, was ihr half. Sie war schon ganz verzweifelt, da entdeckte sie in der hintersten Ecke des himmlischen Buchregals ein dickes Buch. Es war schon ganz verstaubt. Die kleine Seele Serawin nahm es heraus. Voller Hoffnung begann sie darin zu blättern. Sie las und las, alles war sehr spannend und interessant. Das Buch handelte von Seelen, die auf Erden inkarniert waren. Das Erdenleben sollte ihnen helfen den Lichtweg zu gehen, um so zu ihrem Ursprung zurück zu kehren. Viele jedoch vergaßen, woher sie gekommen sind und verloren darüber ihren Weg aus den Augen. Sie begannen dann ihre Mitmenschen zu missachten oder verletzten sie gar. Die kleine Seele Serawin  spürte, wie die Trauer sich in ihr ausweitete. Sie begann zu weinen, so es schmerzte es sie, dass die Erdenseelen das Miteinander, das Mitgefühl oder gar die Liebe vergaßen. Jetzt wusste sie, was sie tun wollte. Sie wollte auf Erden gehen um sie zu erinnern, die Liebe zu leben.

So kam es das die kleine Seele Serawin auf Erden geboren wurde. Sie wurde in einer Familie geboren mit drei Geschwistern. Sie war die jüngste von ihnen. Ihre Eltern waren Menschen, die oftmals in großer Not sich fühlten. Aus der Not heraus waren sie ungerecht zu den Kindern und gerade Serawin gegenüber verhielten sie sich besonders ungerecht. Serawin begann daraufhin alles zu tun, damit sie sie doch liebten, doch so sehr sich auch bemühte, ihre Eltern schenken ihr keine Liebe. Serawin fühlte so viel Kälte von ihren Eltern, fühlte sich abgelehnt und ausgeschlossen. Die Geschwistern von Serawin schien dies nicht zu stören, sie fragten ihre Eltern nicht, weshalb sie Serawin nicht liebten.  Ja, auch sie fanden dass mit Serawin etwas nicht stimmte. Sie fanden Serawin merkwürdig und konnten keinen Kontakt zu ihr aufbauen. Serawin wurde darüber verunsichert und sehr traurig. Sie begann an sich zu zweifeln. Sie dachte, sie könne ihren Gefühlen und ihre Gedanken nicht mehr vertrauen. So strengte sie sich noch mehr an, wollte alles richtig machen, damit die Eltern sie lieben konnten. Doch wie sehr sie sich auch anstrengte niemals schien es ausreichend zu sein.

Auch ihre Mitmenschen kümmerten sich nur um sich selbst, jeder wollte das Beste haben.  So wie ihre Eltern waren für sie materielle Werte von Wichtigkeit. Das machte Serawin sehr traurig, da sie so sehr gehofft hatte, in einen von ihnen einen Freund zu finden.

Der einzige Trost der ihr blieb, war zu beten. So betete sie jeden Abend zu Gott, dass er ihr helfe dass ihre Eltern sie lieben könnten oder sie einen Freund findet der so ist wie sie. Doch die Gebete schienen nicht erhört zu werden. Aber ein Wissen in ihr ließ sie weiter beten, in der Hoffnung, dass eines Tages ihr Gebet erhört würde.

Die Eltern hatten viel Arbeit, viel zu tun und es kümmerte sie nicht wie Serawin sich fühlte, für sie war es wichtig das die Leistung gut war, die sie erbringen sollte. Dies war sehr anstrengt für Serawin, denn so sehr sie sich auch bemühte, es reichte niemals aus um die Eltern zufrieden zu stellen. So vergingen viele irdische Jahre. Oftmals träumte sie davon geliebt und angenommen zu werden. Sie wusste dass sie dies schon mal erfahren hatte, doch konnte sie sich nicht daran erinnern, wann dies gewesen war. Doch sie wollte nicht aufgeben, so lebte sie immer in der Liebe und im Mitgefühl zu ihren Eltern, ihren Geschwistern und den anderen Mitmenschen. Sehr oft wurde sie enttäuscht, doch Serawin gab nicht auf. So wuchs sie heran immer in der Hoffnung, dass ihre Eltern sie eines Tages lieben würde.  

Als sie im irdischen Alter von zwanzig Jahren war, wurde sie sehr krank. Nun glaubte sie müssten sich ihre Eltern doch um sie kümmern. Doch die Eltern gingen weiter ihrem Leben nach. Serawin kam ins Krankenhaus, so schrecklich schwach fühlte sie sich. Im Krankenhaus waren viele Menschen  sie hatten große Schmerzen. Sie alle hatten großes Leid. Serawin spürte dass auch sie die Liebe suchten. So schenkten sie ihnen ihre Liebe und ihr Mitgefühl.
Ihre Eltern kamen selten zu Besuch, Sie sagten Serawin das sie so viel  Arbeit hätten, daher fehlte ihnen die Zeit. Dies machte sie sehr traurig und verzweifelt. Es ging Serawin sehr schlecht, sie glaubte schon, dass ihr Leben beendet sei. Da begann sie zu beten. In ihrem Gebet bat sie Gott ihr ein Zeichen zu schenken. Im ersten Augenblick geschah nichts, doch dann wurde es mit einem mal ganz hell im Raum und ein Engel erschien Serawin. Der Engel war wunderschön. Er hatte große weiße Flügel und sein Gewand war in einem leuchtenden Gold. Sehr viel Liebe floss von ihm zu Serawin. Sie spürte es ganz deutlich. Da begann der Engel zu ihr zu sprechen.  Er sprach in einem sanften Tonfall zu ihr. Serawin hörte ganz klar und deutlich seine Worte, die ihr sagten dass er sie liebe und von nun an begleiten würde. Sie sei nun nie wieder allein. Er würde sie schützen und ihr helfen die Liebe ihre Eltern zu finden. Sie verstand nicht genau was er meinte, dass sie die Liebe der Eltern finden müsse, doch ihr Freude war so groß, dass sie nun ganz schnell gesund werden wollte.

Serawin wurde gesund und begann ihr Leben zu verändern. Sie beschäftigte sich mit spirituellen Themen. Darüber erhielt sie viele Erkenntnisse, die sie stärkten und Selbstbewusst machten. Serawin lernte dort viele Mitmenschen kennen, die so waren wie sie. Es war als hätte sie endlich die Familie gefunden, nach der sie sich immer gesehnt hatte. Sie versuchte nun nicht mehr die Liebe der Eltern sich zu erarbeiten. Sie begann sich in ihrer Art zu akzeptieren und anzunehmen. Je mehr ihr dies gelangt, desto mehr Liebe fühlte sie für sich. Darüber geschah es das sie mit ihren Eltern und den Mitmenschen, die ihr so viele Verletzungen gegeben hatten, Schritt für Schritt in den Frieden gehen konnte.  

So vergingen viele Jahre. Serawin fand darüber ihre Fähigkeiten und besondere Gaben. Durch den Weg der ihr Engel ihr wies, lernte sie, dies in ihr Leben einfließen zu lassen. So hatte sie ihr Glück fast gefunden. Sie verstand mehr und mehr die Art ihrer Eltern und  ganz selten noch war der Wunsch in ihr, das ihre Eltern sie doch lieben sollten. Dann sprach sie ein Gebet, mit der Bitte, das ihr Wunsch sich erfüllen sollte und sie die Liebe der Eltern zu ihr findet.

Eines Tages nun geschah es, dass ihr Engel eine große Lichtsäule ihr zeigte. In der Lichtsäule standen sie und ihre Eltern. Dann geschah etwas Wundersames. Die Menschen wandelten ihre Form. Die menschliche Gestalt löste sich auf und eine Lichtgestalt kam zum Vorschein. Ihr Engel sagte ihr, dass sie nun die Seelengröße erkennen könnte.  Sie sah sich selbst ganz groß und in strahlenden hellen licht. Ihre Eltern dagegen waren viel kleiner, ihr Licht strahlte noch nicht so hell wie das Ihrige. Serawin fragte was dies bedeutet, da sagte ihr Engel. Ihre Seele sei älter als die der Eltern. Die Eltern seien in ihrem Seelenalter junge Seelen, die noch viel lernen müssten. Sie betrachtet die Seelen der Eltern und fühlt eine angenehme Wärme in sich aufsteigen.  Serawin spürte jetzt zum ersten Mal die Liebe ihrer Eltern.
Da verstand Serawin mit einem Mal, das ihre Eltern sie gar nicht so lieben konnten, wie sich das immer gewünscht hatte. Sie waren ja viel jünger als sie und konnten auch dementsprechend nur lieben. Ihr Engel sagte ihr, dass sie auf Erden sei, um ihnen zu helfen, zu wachsen und das sie ihnen helfen wollte die Liebe zu geben, um darüber Frieden zu finden.

Dann löste sich die Lichtsäule auf.  Serawin sah ihren Engel an und bedankte sich bei ihm. Nun hatte sie die Liebe der Eltern gefunden. Sie war glücklich. Von da an spürte sie Verbundenheit mit ihren Eltern. Sie konnte nun anderes mit ihnen sein und freute sich jemals wenn sie ihnen ihre Liebe schenken durfte, im Wissen das diese gerade dabei waren Liebe in andere Art und Weise zu erlernen. In der Art und Weise wie Serawin dies lebte. In der Würdigung, Achtung, Mitgefühl und Miteinander, damit auch sieden Weg  in die Heimat fanden.

Birgit Aulich

1 Kommentar:

  1. Macht spass das hier zu lesen und zu sehen! Auf dieser Homepage gibt es so viel intressantes und auch die Kommentare von somanch Leuten einfach nur intressant und auch lustig !.


    umzug
    umzug wien
    umzug

    AntwortenLöschen